QUIET RIOT - Road Rage


Autor:  Aggelos Bonfire

Bewertung:  7 / 10


Tracklist:

  • Can't Get Enough
  • Getaway
  • Roll This Joint
  • Freak Flag
  • Wasted
  • Still Wild
  • Make A Way
  • Renegades
  • The Road
  • Shame
  • Knock em Down


VÖ: 04.08.2017

Label:  Frontiers Records

Als langjähriger Quiet Riot-Fan, ist es schwer zu glauben, daß man jemanden findet, der von einer One-Hit-Wonder-Band spricht, vor allem da die Band Metal-Geschichte im Jahr 1983 geschrieben hat. Für mich haben Quiet Riot immer Qualitätsalben abgeliefert, aber es hat nie gereicht, um große Verkäufe zu erzielen. Ich erinnere mich als ich Kind war. Eines Tages sah ich in die Regale eines Plattenladens, gelangweilt und ohne Inspiration, weil ich keine Ahnung hatte, welche CD ich kaufen wollte, und sah ein kleines Album in der Ecke in der Nähe der Rückseite des Regals stehen. Es war „Guilty Pleasures“ von Quiet Riot. Ich weiß nicht genau, warum ich es unbedingt wollte, aber trotzdem habe ich mich davon überzeugt, dass ich es kaufte. Ich erinnere mich noch daran, wie ich es hörte und vollends erstaunt war. Von diesen schweren Gitarren-Riffs bis hin zu Kevin DuBrows exzentrischen Vocals und dem verrückten Trommeln von Frankie Banali. Seither bin ich Fan.Ich wusste bis 2010 nicht, dass Kevin DuBrow gestorben war, aber ich war sehr traurig, als ich davon erfuhr. Ich informierte mich und stellte fest, dass Banali angekündigt hatte, dass Quiet Riot offiziell aufgelöst sind, was die Sache noch schlimmer machte.

Dann, im Jahr 2014, passierte etwas. Frankie Banali vollzog eine 180 Grad Wende und verkündete, dass Quiet Riot mit Jizzy Pearl einen neuen Sänger präsentieren und ein neues Album auf dem Weg wäre. Zu sagen, daß ich aufgeregt war, wäre eine Untertreibung. Sicher, es war nicht das gleiche ohne DuBrow, aber jeder wahre Fan wusste, dass DuBrow nicht der Einzige war, was Quiet Riot ausmachte. ''Number 10 '' kam heraus und jetzt etwa 3 Jahre später haben wir ein neues '' Kind '', dass Quiet Riot geboren haben... benannt: „Road Rage“,

James Durbin hinter dem Mikrofon kann nicht gegen die markanten Vocals von Dubrow ansingen, aber er macht dennoch eine sehr gute Arbeit in einer Band, die zu diesem Zeitpunkt keine originalen Mitglieder mehr im Line Up hat. Aufgrund dieser Tatsachen hat 'Road Rage' nicht unbedingt den Quiet Riot-Signature-Sound, welcher stark von Dubrows Vocals abhängig war. Stattdessen versucht die Band mit voller Unterstützung des Labels, die Legende, welche Quiet Riot nun mal sind, fortzuführen und mit neuen und frischen Vocals zu glänzen.  

Der erste Track '' Can't Get Enough '' ist ein Hard Rocker mit einigen hervorragenden Vocals von Durbin, der die gleichen manisch kreischenden Stimmen bringt, die DuBrow an den Tag legte. Banali's Drumspiel ist auch hervorragend, bei Tracks wie „Freak Flag“ und „Wasted“ mit großartigen Tempo und Percussion Rhythmen. Mein persönlicher Lieblingssong ist „Renegades“, eine wahnsinnige hard / heavy Nummer mit pulsierenden Drums, kratzigen Gitarren-Riffs und Durbin geht komplett steil mit rauchigen Vocals.  

Die Lyrics sind ein bisschen kitschig, aber es sind Quiet Riot, also habe ich es so erwartet. Track 9 ist eine sehr coole Ballade mit einem sehr bemerkenswerten Chorus betitelt'' The Road '' und zeigt die sensible Seite von QR. Eine Sache, die ich auf dem Album bemerkt habe, ist, dass die meisten Tracks den gleichen Richtlinien folgen und es schwer macht, ein Lied von den anderen zu unterscheiden. Sicher, dies hält die Dinge tight und konsequent, aber wenn die meisten Songs gleichartig mit sehr wenig Unterschied klingen, kann man einiges als ein bisschen überflüssig ansehen.  

Das Vermächtnis von Quiet Riot ist heute nicht mehr großartig bekannt. Es gibt keine Hundertschaften von Fans, die Konzerte der Band besuchen, niemand schreibt Tributartikel über die Band, und kaum jemand durchsucht das Internet nach kommenden Quiet Riot News (abgesehen von euch, die diesen Artikel lesen ... hahaha). Das ist in Ordnung, aber ich weigere mich, Quiet Riot zu vergessen. Sie waren eine der ersten Heavy Metal Bands, die ich in so einem jungen Alter hörte und vermutlich so wie viele von euch auch. Dieses Album ist solide und es verdient sicher die Umsetzung eurer hart erworbenen Dollars, denn es ist ein hartes '' fucking '' Rock Album ... uh-huh. \ M /  

Kommentare: